Terzium Laszivus

Terzium Laszivus, die Spielleute des Kraters, bringen die Schlossmauern zum Beben. Mydin der Pfeyfer und Pit der Fellschläger, Michi der Sackbläser und Pinz der Paukengroller waren jahrelang beim Mittelalterspektakel als Spielleut zu Gast. Nun kehren sie zurück und werden um die Wette spielen, daß Euch Hören und Sehen vergeht!

www.terzium-laszivus.de

Elfe Sorgenfrei

Wo Elfe Sorgenfrei auftaucht, verzaubert sie. Ihr buntes Kostüm und ihre feinen Flügel wirken wie aus einer anderen Welt, stets folgt Ihr eine Spur schimmernder Seifenblasen. Dieses Jahr bringt Elfe Sorgenfrei ihren Freund den Troll aus der Anderswelt mit.

Gugelhupf

Gugelhupf spielt für Sie weltliche und höfische Tänze und Lieder aus Frankreich, Italien, Spanien, England und Deutschland. Mit eigenen, unverwechselbaren Arrangements für Gesang , Holzblasinstrumente und Perkussion lädt Sie Gugelhupf zu einer musikalischen Zeitreise ins 12te bis 15te Jahrhundert ein.

William der Zauberer

Ein Zauberer wie er im Buche steht: Mit seinem Bart und seinem spitzen Hut könnte er Gandalfs kleiner Bruder sein. Seine Zaubertricks unterhalten und verblüffen jung und alt gleichermaßen

Lichterloh

Heizen dieses Jahr zum Adventsmarkt ein: Die Feuergruppe Lichterloh, die mit Poi, Devilstick, Spinningstäben, Rope Darts, Akrobatik und jeder Menge Spaß die Flammen tanzen läßt.

Sa 15.6. 21:30

Fahnenschwinger Weißenhorn

Die Fahnenschwinger Weißenhorn sorgen seit 2008 für farbenprächtige Auftritte auf historischen Stadtfesten und Märkten im süddeutschen Raum.
Erstmal wurde im deutschen Raum nach der Schlacht auf dem Lechfeld (955 n.Chr.) urkundlich berichtet, dass Augsburger Bürgern das Recht verliehen wurde, eine Fahne zu führen und diese bei besonderen Anlässen zu schwingen. Etwa aus der gleichen Zeit gibt es Berichte, dass der Papst in Rom Fahnenschwinger vorausgehen ließ, um sein Kommen zu signalisieren.
Die Hochzeit des Fahnenschwingen liegt im Mittelalter. Damals existierten sogar Schulen, an denen Fähnriche und Fahnenschwinger ausgebildet wurden. Eine hervorragende Stellung nahmen dabei die deutschen Schulen ein.
Das Fahnenschwingen diente nicht nur militärischen Zwecken, es sollte auch die Ankunft von hohen Gästen ankündigen und die Bevölkerung an hohen Festen unterhalten.

Märchen am Spinnrad

Hier wird gearbeitet und erzählt: Während Patrizia Wolle spinnt, webt und filzt, entschweben die unterschiedlichsten Sagen und Erzählungen ihrem Mund, klingen durch ihr Zelt und setzen sich in den Köpfen und Herzen ihrer Zuhörer fest.

Und ist sie mal nicht in ihrer Werkstatt anzutreffen, so sieht man sie sicherlich gerade mit ihren beiden Marionetten Pic und Momo über den Markt spazieren.