Zu Eurer Kurtzweyl treten auf:

Fahnenschwinger

Schaukampf

Spielleut Quercus

Scharfrichter

Gaukler

Zauberer

Harfenklang

Feuerspektakel

Fahnenschwinger aus Cherasco

In keinem anderen Land der Erde wird die Kunst des Fahnenschwingens mit derartiger Hingabe gepflegt und ausgeübt wie in Italien. Zeichen städtischer Selbstbestimmung und Sinnbild renaissancener Prachtentfaltung gibt es auch heute noch in zahlreichen Kommunen Nord- und Mittelitaliens eine oder teilweise auch mehrere Fahnenschwingergruppen. Für Jugendliche und junge Erwachsene ist es ein Zeichen der Ehre, die Kunst des Fahnenschwingens zu perfektionieren und die Nachbarstadt in regionalen und landesweiten Wettbewerben zu übertreffen.

Auch in Möckmühls Partnerstadt Cherasco im Piemont gibt es eine ambitionierte Fahnenschwingergruppe. Zwei Dutzend junge Frauen und Männer, werden uns, samt Trommeln und Fanfaren, die Kunst vorführen, ihre Stadtfarben durch die Lüfte tanzen zu lassen.

Die Federfechter

Unter dem aus dem 15. Jahrhundert überlieferten Motto "Viribus Unitis - Mit vereinten Kräften" präsentieren die "Federfechter" seit einigen Jahren ihre Fechtkunst auf historischen Festen, Märkten und anderen Veranstaltungen.

Um die Fechtkunst ansprechend zu präsentieren, erarbeiten die Federfechter Theaterstücke, in denen Geschichten aus der Frührenaissance bis hin zum Dreissigjährigen Krieg gezeigt werden.

Sowohl epochengetreue Kostüme, Waffen als auch Requisiten gehören genauso in das Geschehen wie die präzise ausgearbeiteten Choreographien.

Die Fechtszenen werden in den Fechtstilen gezeigt, die in der jeweiligen Zeit im westeuropäischen Raum üblich waren.

Die Mitglieder der Gruppe durchlaufen eine jahrelange Ausbildung bei renommierten Fechtmeistern und verbessern ihre Techniken im ständigen Fechttraining.

Luntenschlossmusketen, Handrohre, Arkebusen und Radschlosspistolen finden ebenso ihren Platz in den Vorführungen, wobei ausgebildete Fachmänner Rede und Antwort stehen und für die Sicherheit sorgen.

Quercus

Wer meint, bestimmte Mittelalter-Musik-Klassiker wie "Herr Mannelig" oder "La Rotta" nicht mehr hören zu können, der vertraue auf die fetzigen Arrangements der Gruppe Quercus: Hier haben sich vier junge Absolventen des Pilsener Konservatoriums zusammengetan, um eindrucksvoll zu demonstrieren, daß auch die traditionellen mittelalterlichen Musikstücke auf authentischem Instrumentarium keinesfalls angestaubt klingen müssen. Ihr Instrumentarium, nach historischen Repliken konstruiert, bekommt man in dieser Vielfalt selten zu sehen und zu hören: Mit den Saiteninstrumenten Quinterna, Cister, Rebec und Geige kommt die Melodizität ins Spiel, Blasinstumente wie Schalmei, Sackpfeife und verschiedene Flöten sorgen für verspielte Ausschmückungen und manch frechen Kontrapunkt und Davul, Tamburin, Djembe und Darbuka treiben den Takt an. Ihre Lieder, Tänze und Minnegesänge stammen aus Frankreich, England, Spanien, Deutschland und Italien.
Gleich mal reinhören und dann am Markt zusammen mit Quercus abfeiern!

www.quercus-music.cz

Supplicium Malum

Supplicium Malum e.V. stellen Euch die Aufgaben des Scharfrichters vor. Mit viel Sachverstand erzählen sie von der mittelalterlichen Rechtsprechung und lassen dabei auch das dunkle Kapitel der Inquisition und Hexenverfolgung nicht aus. Ihre in Vorstellungen, bei der  nachgebaute Gerätschaften auch angefasst werden können, sind 100% ohne Blut und auch für Kinder geeignet, aber mit geballtem Fachwissen und auch dem notwendigen Ernst für dieses Thema.

Willis der Gaukler

keine Jonglage ohne Grimasse, kein Auftritt ohne witzige Worte, kein Feuerspektakel ohne Klamauk und Debakel: Willis der Gaukler gehört zu den Narren, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen zum Lachen bringen. Man erlebt ihn mal so und dann wieder ganz anders, mit Keulen, Stelzen, Feuer, einen Drachen bändigend oder gar einem Esel an seiner Seite.

William der Zauberer

Ein Zauberer wie er im Buche steht: Mit seinem Bart und seinem spitzen Hut könnte er Gandalfs kleiner Bruder sein. Seine Zaubertricks unterhalten und verblüffen jung und alt gleichermaßen

Eva die Harfennachtigall

In den ruhigeren Winkeln des Marktes stimmt sie mit ihrer Harfe Balladen und Melodien an und verzaubert auf diese Weise ihre Umgebung.

Willis' Feuerspectaculum

Ein Gaukler, viele Flammen: Willis der Gaukler zeigt uns am Samstagabend das Spiel mit dem Feuer: Auf immer schnelleren Bahnen umtanzen die Flammenpois den Gaukler, gehorcht der Feuerstab seinen Bewegungen: Diese Feuershow lebt von den geschmeidigen Bewegungen und der perfekten Harmonie des Feuerkünstlers mit seinem Instumentarium und bildet den krönenden Abschluß des Veranstaltungssamstags.

Sa 21:30

Zum Hauptmenü              

Zur Veranstaltungswahl